SPD-Fraktion besucht Jugendparlament

Am 27. Febr 2019 traf sich die SPD Fraktion Grasberg mit dem Jugendparlament, um bei eventuellen Problemen und Wünschen behilflich zu sein. Die SPD-Fraktion erfuhr, dass die Mitglieder des Jugendparlamentes einige Punkte an dieser Sitzung abarbeiteten. Dies war vor drei Jahren, als das Parlament sich nach einer Wahl neu zusammensetzte, noch anders.

Es fehlte eine bestimmte Erfahrung, Anträge zu stellen, zu bearbeiten und die entsprechenden Lösungen zu finden, die gewünschten Vorstellungen möglichst schnell zu verwirklichen. Dies ist dann auch ein wichtiger Grund, das Wählbarkeitsalter in das Jugendparlament auf 21 Jahre herauf zu setzen und hierfür die Zustimmung in dem entsprechenden Ausschuss  Jugend, Senioren, Sport und Kultur zu erhalten.

Bisher war Schluss mit der Arbeit im Jugendparlament mit 18  Jahren. Würde die Arbeit bis zum 21 Lebensjahr fortgesetzt werden können, sind immer Mitglieder dabei, die bereits eine gute Erfahrung gesammelt haben. Weiter ist es vorteilhaft, Verträge unterschreiben  und Auto fahren zu können.

Diese Argumente haben die Mitglieder der SPD-Fraktion überzeugt. „Es ist auch in unserem Sinne, wenn einige erfahrene Leute dabei sind“, dies ist die Meinung der SPD-Fraktion und man war sich einig, diesen Antrag des Jugendparlamentes zu unterstützen. Weiter wurde angeboten, Unterstützung zu geben bei den im Herbst stattfindenden Wahlen zum Jugendparlament.